Julian und Lea in Neuseeland

20April
2017

Wir haben es auf den Gipfel geschafft!

Heute war es endlich so weit und wir sind endlich auf den Mount Taranaki geklettert!
Auch gestern schon haben wir nicht viel gemacht und haben uns schon auf die Wanderung vorbereitet. Das einzige was wir gestern noch schönes gemacht haben, war eine Wanderung zu einer sehr langen und vor allem sehr hohen Hängebrücke. Die war super wackelig und es ging bestimmt 60m in die Tiefe. Das beste war, dass die Brücke nur eine einzige Person aushält, da fühlt man sich sicher... :D Auf dem Rückweg kamen wir noch an einem Wasserfall vorbei, der die Felsen beeindruckend geformt hat und echt toll aussah. Danach ging es nur noch an die Planung für heute.
Um 5:30 Uhr hat unser Wecker geklingelt und wir haben uns verschlafen aus den Schlafsäcken gequält. Nach halbstündiger Fahrt kamen wir am Ausgangspunkt an, den wir strategisch günstig gewählt haben. Die meisten starten woanders, bei unserem Ausgangspunkt spart man sich aber etwa 200 Höhenmeter bis zum Gipfel... ;)
Trotzdem stand unser Vorhaben unter keinem guten Stern. Als wir ankamen und zu Beginn der Wanderung hat es geregnet und wir sind erst eine halbe Stunde in die falsche Richtung gegangen, da es nur ein verstecktes Schild gab. Und dann hatte ich von Anfang an ein sehr unangenehmes Ziehen im linken Knie, was zum Glück im Laufe des Aufstiegs nur geringfügig schlimmer wurde und erst beim Abstieg wirklich weh tat.
Doch dann ging alles gut und wir haben den richtigen Weg gefunden. Zuerst ging es etwas über eine Stunde zu einer Hütte, an der auch die anderen vom anderen Ausgangspunkt nach einiger Zeit ankommen. Bis dahin hatten wir schon 400 Höhenmeter zurückgelegt, aber erst  da begann der anstrengende Aufstieg mit noch mehr als 1000 Höhenmetern auf 2,3km. Zuerst ging es ein Feld mit großen Felsen entlang, über die man klettern musste und dabei die ganze Zeit aufpassen musste, nicht auf dem feinen Vulkansand dazwischen auszurutschen.   Danach ging es dann über scheinbar endlos viele Treppenstufen weiter den Berg hoch. Dann kam der schlimmste Teil des Aufstiegs. Es ging einen sehr steilen Abschnitt hoch, auf dem nur feines Geröll lag. Das bedeutete, dass man bei jedem Schritt wieder ein ganzes Stück zurückgerutscht ist, nur winzige Schritte machen konnte und sehr oft ausgerutscht ist. Als das endlich überstanden war, galt es noch ein sehr langen Stück einfach nur zu klettern. Es ging Felswände entlang, wir mussten riesige Felsen hochklettern und irgendwann konnten uns unsere Beine fast nicht mehr hochdrücken, weil wir schon so kaputt waren. Kurz vorm Krater waren dann die ersten Felsen vereist und mit Schnee bedeckt und man musste wirklich aufpassen. Die letzten Meter runter in den, mit Eis gefüllten Krater, waren extrem rutschig. Doch dann hatten wir es fast geschafft: Wir mussten nurnoch etwa 50 Meter über ein Geröllfeld auf den Gipfel klettern und waren begeistert! Während des ganzen Aufstiegs sind wir durch Wolken gegangen und haben kaum etwas gesehen, doch hier waren wir über den Wolken und die Sonne hat geschienen. Dieses Gefühl auf 2518m über den Wolken zu stehen war unbeschreiblich!!! Und auch der Ausblick war toll: Auf der einen Seite bis zum Meer, dann endlos über die Wolkendecke und natürlich runter in den Krater. Es war einfach nur toll!!!!
Nach einer ausgiebigen Mittagspause ging es wieder runter und das hatte es auch nochmal in sich: Zuerst über das rutschige Eis und dann endlos Felsen runterklettern. Schlimm war auch wieder die Piste mit dem losen Geröll, wo mir nur ausgegerutscht sind und irgendwann eine lustige Technik entwickelt haben, bei der wir auf den Füßen im Knien mit Händen als Stabilisation runtergeruscht sind. Zurück bei der Hütte hatten wir dann für den Abstieg 2 Stunden und für den Aufstieg etwas über drei Stunden gebraucht. Dazu kommen natürlich noch zweimal eine Stunde von der Hütte zum Ausgangspunkt, die uns am Ende nurnoch endlos und schrecklich vorkamen. Doch jetzt sind wir einfach nur noch stolz, dass wir das geschafft haben und haben morgen wahrscheinlich den Muskelkater unseres Lebens!!
Bis bald! :)